Lösungen aus der Praxis

Schutzmaßnahmen

Exemplarische Lösungen in Betrieben

Räumliche oder arbeitsorganisatorische Maßnahmen


Zwei nebeneinanderliegende Geschäfte definieren mit Hinweisschildern Zugänge, um den Kundenstrom zu regeln und einen geordneten Zugang zu ermöglichen.
Zwei nebeneinanderliegende Geschäfte definieren mit Hinweisschildern Zugänge, um den Kundenstrom zu regeln und einen geordneten Zugang zu ermöglichen
Zwei nebeneinanderliegende Geschäfte definieren mit Hinweisschildern Zugänge, um den Kundenstrom zu regeln und einen geordneten Zugang zu ermöglichen.
Zwei nebeneinanderliegende Geschäfte definieren mit Hinweisschildern Zugänge, um den Kundenstrom zu regeln und einen geordneten Zugang zu ermöglichen.
Beispiel zu einer Diskretionszone Ein vor das Verkaufspult gestellter Tisch, stellt den Schutzabstand von 2 m sicher. 
Beispiel zu einer Diskretionszone

Hinweisschilder für die Kundinnen und Kunden informieren über den Schutzabstand.

Kunden werden aufgefordert nur noch einzeln einzutreten. Dem wird strikt Folge geleistet Mittels Begrenzung der Personenzahl im Geschäft wird die Interaktion zwischen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern und Kundinnen/Kunden reduziert.
Bargeldlose Bezahlung  - auch bei kleinen Beträgen Mittels bargeldloser Zahlung wird die Interaktion zwischen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern und Kundinnen/Kunden reduziert.
Sanitärcontainer Sanitärcontainer Bereitstellung von Sanitärcontainer für LKW-Fahrer um die notwendigen hygienischen Maßstäbe einzuhalten.
Handwaschbecken und Papiertücher auf Baustellen   Handwaschbecken und Papiertücher auf Baustellen   Handwaschbecken und Papiertücher auf Baustellen Handwaschbecken und Papierhandtücher auf Baustellen.

Bodenmarkierungen signalisieren den Kundinnen und Kunden den erforderlichen Schutzabstand.
Diskretionszone mittels Bodenmakierung Disketionszonen mittels Bodenmakierungen
Bild zeigt Abstandshinweis vor einer Feinkosttheke in Form einer Bodenmarkierung

Eine Kraftfahrlinie konnte nicht auf die Möglichkeit einer Barzahlung von Tickets verzichten. Es wurde daher zum Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer  eine Abtrennung des Arbeitsplatzes der Fahrerinnen und Fahrer geschaffen, um ausreichende Distanz zwischen Fahrgästen und Fahrerinnen bzw. Fahrern zu gewährleisten. Um den physischen Kontakt weiter zu minimieren, wurde eine automatische Kleingeldwechselmaschine eingebaut, mit der die Fahrerin, der Fahrer das Wechselgeld freigeben kann.

Eine Kraftfahrlinie konnte nicht auf die Möglichkeit einer Barzahlung von Tickets verzichten. Es wurde daher zum Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer  eine Trennung des Fahrer*innenplatzes geschaffen, um ausreichende Distanz zwischen Fahrgästen und Fahrer*innen zu gewährleisten. Um den physischen Kontakt weiter zu minimieren, wurde eine automatische Kleingeldwechselmaschine eingebaut, mit der die Fahrerin, der Fahrer das Wechselgeld freigeben kann Eine Kraftfahrlinie konnte nicht auf die Möglichkeit einer Barzahlung von Tickets verzichten. Es wurde daher zum Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer  eine Trennung des Fahrer*innenplatzes geschaffen, um ausreichende Distanz zwischen Fahrgästen und Fahrer*innen zu gewährleisten. Um den physischen Kontakt weiter zu minimieren, wurde eine automatische Kleingeldwechselmaschine eingebaut, mit der die Fahrerin, der Fahrer das Wechselgeld freigeben kann

Letzte Änderung am: 25.01.2021